Schlagwort-Archive: Schwimmen

Was für ein Freu-Tag für die Hundejungs

ENDLICH haben wir Menschen es geschafft seit laaanger Zeit mal wieder einen Toberunden-Termin auf der Hattinger Hundeinsel zu organisieren.

Also wurden die Hundejungs von Micha ins Auto gepackt, denn er hatte Urlaub, und dann kamen mich meine Männer ‚auf Arbeit‘ abholen; auch schön, könnte ich mich daran gewöhnen 🙂
Und dann waren wir auch schon auf der Autobahn gen Hattingen. Das Wetter war zwar nicht berauschend, aber die Freude , Claudia, Corinna, Felix, Linus und Apollo zu sehen, machte den grauen Tag bunt.

Und so wurde es eine lange (Rupi hielt tapfer mit, aber eben langsam), laute (Felix und Linus haben es immer noch drauf), schnelle (was können Schmitti, Apollo und Felix rennen), dreckige (Linus Nase war fast immer braun vor Dreck) und lustige Runde. Rupi und Schmitti sind auf der Rückfahrt ins glückliche Koma gefallen. Aber seht selbst:

Felix als Buchrezensent

Plumdog_1 Ich bin mal wieder gebeten worden, ein Buch zu lesen und zu rezensieren.

Ich muss sagen, „Plumdog“ anzuschauen und zu lesen hat mir eine Menge Spaß gemacht. Erst einmal sieht sie auf dem Foto aus wie ich, es muss eine nahe Verwandte sein. Und außerdem ist sie – ganz wie ich – ein „Hund von Welt“. Das heißt, sie macht all das gerne, was auch mir so viel Spaß bereitet: mit anderen Hunden herumtoben, schwimmen, spielen, im Bett und auf dem Sofa herumliegen, in Fuchskacke wälzen und so weiter.

Hier könnt ihr meinen ganzen Bericht lesen und hier könnt Ihr auf Plums Blog noch mehr Geschichten angucken. Schön ist diese, die könnte von Linus sein.

Und Petra: Nur hier gucken, sonst nichts machen! Du musst halt noch ein bisschen warten ;). Bis Freitag?

 

Urlaub am Meer

IMG_4436Frauchen und ich haben ein paar nette Tage mit Rakete, Sally, Moni und Toni in Nieuwvliet in Holland verbracht. Da meine Pfoten weh tun und ich heute nicht so viel tippen möchte, partizipiere ich von Frauchens Urlaubsbericht und verlinke ihn nur HIERHIN….
Achtet bei den Bildern mal auf meinen 16 Jahre alten Kumpel Rakete, wie viel Spaß der alte Herr am Wasser hat. Hoffentlich bin ich auch ncoh so fit, wenn ich 16 bin….

Und nun werdet neidisch auf so einen tollen Hundeurlaub….

Spaß, Spaß, Spaß am Wochenende

Toll, wenn unsere Frauchen auf Seminare gehen, wo sie viele lustige Sachen über uns Hundekinder lernen. Und wir müssen sagen, es wirkt: sie machen immer tolle Sachen während unserer Gassi-Gänge. Wie ihr an den folgenden Bildern erkennen könnt, können die beiden aber auch überall Training mit uns machen; nichts ist vor ihnen sicher. Tut uns gut und hält Körper und Geist zusammen (obwohl ich etwas langsamer machen muss – als 13 jähriger Rentner…)
Aber seht selbst, wie viel Spaß wir (alle) hatten…
 

By the way: Frauchen hat noch alle Finger – wir haben nachgezählt…

Lieber Spunky, da ich Frauchens Fotoapparat mit dem Spieli verwechselt habe, sind leider keine Bilder von unserem Sonntagsurlaubstag dabei; aber dafür fahren wir zusammen in Urlaub, toll, ne????

Bilder-Nachtrag zu „5-Hunde-Spaziergang am Berger Hof“

Tut mir leid, aber nun kommen sie endlich: die lang herbeigesehnten „total verwackelten“ Bilder vom Spaziergang am 29.03.14. Das müssen wir dringendst wiederholen, denn das war toll ….

5-Hunde-Spaziergang am Berger Hof

„Berger Hof? Bist du verrückt? Weißt du, wie voll es da am Samstag bei schönem Wetter ist???“ So ungefähr war Claudias Reaktion auf Frauchens Vorschlag… Spunky und Lotta hatte – wohl wider besseren Wissens – freudig zugesagt… Also blieb Claudia nix anderes übrig: Linus und Felix kamen auch, denn sie mussten nun endlich einmal Lotta kennenlernen.

Als Frauchen und ich am Berger Hof ankamen, tobte schon der (Ruhrgebiets-) Mob über den Biergarten, die Wiesen und das Ponyreiten. Wo kommen all diese Menschen her und was machen die an Schlechtwettertagen? Egal… Claudia, Felix, Linus, Jens, Martina und Spunky standen schon auf der Wiese und das 4-pfotige Empfangskomitee kam im fliegenden Galopp angerannt, um uns abzuholen. Was sieht mittlerweile Spunky flauschig aus, die olle Blondine… Wir hatten schon Angst, dass wir Lotta und ihre Menschen in dem Tohuwabohu nicht entdecken würden, aber was haben wir für tolle Hütehundmenschen, die alles mitbekommen und alles regeln und so waren wir endlich komplett: 6 Menschen und 5 Hunde. Kurz wurde besprochen, wie wir schnellstmöglich, dem Mob entkommen konnten und schon ging es los: Juchhu!!!!

Wir haben einen super-duper-tollen Spiel-Schäker-Schnüffel-Puschel-Renn-Schwimm-Plansch-Tob-etc-Spaziergang gemacht. Über 2 Stunden hatten wir, aber auch unsere Menschen, viel Spaß. Frauchen sagte, dass es wie ein kleiner Urlaub war: total entspannend. Die menschlichen Herren haben zwischendurch immer mal wieder Rentnerpause gemacht – wie gut, dass überall Bänke rumstehen:

Nun rannten wir schon mindestens 1 Stunde zusammen durch die Gegend und Linus verhielt sich „ganz normal“. Aber als wir an unserem Teich anfingen zu toben und Linus seine Stöckchen oben auf dem Hügel in Sicherheit brachte, fing Lotta an, sich für den schüchternen Linus zu interessieren und folgte ihm auf seinen Feldherrenhügel. „Oh, sie interessiert sich für mich“; danach war es um Linus geschehen: mit verliebten, verdrehten Augen rannte Linus nur noch hinter Lotta her und wollte eigentlich sofort mit der Familienplanung anfangen. Ich denke, Linus wird tolle Träume gehabt haben…..

Als wir dann wieder am Berger Hof ankamen, sind Felix, der verliebte Linus und Claudia nach Hause gefahren: es war ihnen zu voll, aber wir anderen haben noch ein Kaltgetränk – auf Olis Wohl – getrunken.

Was war das schön und ich bin jetzt noch platt: lasst uns das zeitnah wiederholen…

PS: Georg hat noch ein paar Bilder/Filme gemacht und vielleicht, wenn wir ganz lieb BITTE, BITTE machen, schickt er uns diese zu, damit wir noch mehr Spaß zeigen können…

Frühling an der Ruhr

Neue freche Frühlings-Kurzhaar-Frisur, neue Badehosen (das sind die Halsbänder, im Unterschied zum Ausgehfrack, das ist nämlich das Geschirr – und Ihr könnt darüber denken, was Ihr wollt, aber ich kann das auseinanderhalten und hole je nach Ansage vor dem Spaziergang die richtige Kleidung), Sonnenschein und warmes Wetter: da mussten wir heute die Badesaison 2014 an der Ruhr einläuten.

Aber natürlich haben nicht nur wir die tolle Idee gehabt, sonden auch alle anderen Hunde aus Bochum, Witten, Hattingen und Wuppertal und so war es mächtig voll auf der Wiese. Wir haben ziemlich herumgefaucht, denn es lief jede Menge vierbeiniges Diebsgesindel herum, alle mit einem Auge auf unseren Igeln, immer auf dem Sprung, ob sie uns nicht einen Igel abluchsen können. Neee, Hunde, da müsst ihr viel früher aufstehen, das könnt ihr bei uns, den Hundejungs, vergessen. Wir lassen keinen Igel liegen, wir wollen ja damit spielen!

Und so sind wir geschwommen, gerannt, gesprungen, haben gesucht, die Igel aus Bäumen herausgeholt, vor unseren Menschen versteckt, bei unseren Menschen vom Rücken oder aus der Kapuze geklaut (wir machen ja immer noch unsere Ausbildung zum Taschendieb, vielleicht kommen wir ja in diesem Winter auf dem Weihnachtsmarkt zum Einsatz, im Moment sind wir noch etwas plump). Ach, was haben wir einen Spaß gehabt.

Leider mussten wir zwischendurch immer mal wieder ruhig sitzen, damit wir alle drei aufs Foto gebannt werden konnten. Das ist immer lästig. Ruhig sitzen fällt ja soooo schwer, wenn man mit Igeln an der Ruhr ist. Insgesamt war es aber ein sehr schöner Ausflug. Seht selbst:

Spunkys erster Rhein-Urlaub

Um 10 Uhr wurden wir von Claudia abgeholt: die Hundejungs begrüßten uns lautstark aus dem Auto heraus, meine Hundedecke wurde im Kofferraum ausgebreitet, ich sprang hinein, Frauchen kuschele sich auf dem Beifahrersitz – frauchen sollte am Vorabend nicht so lange Mahjong spielen und Rotwein trinken – und ab ging es. Unterwegs trafen wir uns noch mit dem Spunkymobil, das uns dann bis zum Spaß-Parkplatz verfolgte….

Und dann gab es kein Halten mehr: 4 Menschen und 4 Hunde mussten sich alle gegenseitig  begrüßen, was für ein lautes Gewusel. Nachdem das Begrüßungsritual zu aller Zufriedenheit durchgeführt worden war, ging es ENDLICH los: unsere geliebte Rheinrunde mit Toben, Spielen, Bellen, Rennen, Wasser, Spaß, Spaß und nochmals Spaß. Das Tolle am Rhein ist das Treibgut, was man überall findet: ob alter Baumstamm oder oller Einer; aus allem machen unsere Menschen spannende Spiele, so dass die Spaziergänge immer aufregend sind und immer wieder anders….

Und was sagte Spunky zu der Runde??? Der ganze Hund strahlte „SUPER“ aus; was kann der Kleene rennen – deswegen sind die Filme in Slow-Motion – und was hat er über alle Ohren gestrahlt. Aber schaut euch die Bilder an und entscheidet selber, wie toll es war:

(Fast der) 3. Hundejungs-Wandertag

Was für ein Tag…
eigentlich waren Frauchen und ich „nur“ mit Rakete, Sally, Toni und Moni verabredet. Wir wollten das schöne Wetter nutzen und eine nette Runde am Herbringhauser Bachweg drehen. Zuerst musste Frauchen noch Fine bespaßen, deswegen hatten wir 11.30 Uhr gesagt. Also kam Frauchen schnell nach dem Training nach Hause, packe mich ein und fuhr los … in die falsche Richtung, he???? Ach so … wir holten noch Rasmus und Renate ab, die sich noch kurzfristig anschließen wollten.
Da wir mal wieder zu spät waren, musste Frauchen Gas geben und so waren wir nur ein wenig zu spät da.  Das große blaue Auto stand schon auf dem Parkplatz, aber von den 4en war nichts zu sehen; die waren bestimmt schon unterwegs. Also raus aus dem Auto und hinterher. Aber nach ein paar Metern kamen uns die 5(?) schon entgegen. Rakete, unser Super-Oldie, konnte nicht mehr. Moni brachte den 15-jährigen Herrn zurück ins Auto, wo er ausruhen konnte. Adonis, einer der nettesten Hunde, nahm seinen Platz ein, da er mal wieder bei Toni und Moni zu Besuch ist. Und als Moni wieder zu uns aufschloss, kamen auch noch Einstein und Jens daher; das nenne ich Timing und Schicksal.
Nun lasst mich zählen:

  • Einstein mit Jens
  • Rasmus mit Renate
  • Sally, Adonis (+Rakete) mit Toni und Moni
  • ich mit Frauchen

=> 20 Pfoten (+4 im Auto) und 10 Beine. Sag ich doch: fast der 3. Hundejungs-Wandertag ohne die 2 Hundejungs Felix und Linus, die wahrscheinlich pampig werden, wenn ihr Frauchen ihnen das vorliest…

Für Adonis war es ein „Kindergeburtstag“: so was hat der große Kerl noch nicht erlebt. Mit seinen Hundekumpels Spaß im Wald und im Wasser ist doch das Größte und der Kerl strahlte über das ganze Gesicht. Die Quaktasche Steini sorgte als Stellvertreter Felix‘ dafür, dass alle Rehlein und Hasen beim Ohrenarzt saßen und so liefen wir nicht Gefahr, einem Waldbewohner zu begegnen. Renate und Toni hätten gerne auch einen Termin bekommen. Steini hat echt Ausdauer…
Zurück zum Spaß: es flogen Bälle und Stöcke, wir rannten alle hinter allem her; wir verloren fast die Igel im Wasser, weil wir vor guter Laune völlig durchdrehten. Selbst Sally fing an zu singen. Und so spielten wir uns bis zum Teich vor, in dem Rassi und ich direkt schwimmen gingen. Steini versuchte durch Bellen, den Stock ins Maul zu bekommen und Sally und Adonis waren sich nicht sicher, ob sie schwimmen können und plantschten deswegen im „Kinderbecken“ am Rand herum.
Irgendwann geht auch jeder „Kindergeburtstag“ zu Ende: so mussten wir uns vom See verabschieden und uns wieder auf den Rückweg machen. Steini, der sich fast ins Koma gekläfft hatte, schlich als Nachhut mit einem dicken Stock im Maul hinter uns her. Der Rest von uns war noch gut drauf und das glückliche Grinsen ging gar nicht mehr weg.

Danke ihr lieben Frauchen und Herrchen für den schönen Tag.
Wuff, wuff Ruppert

2. Hundejungs-Wandertag mit Hundemädels

IMG_5064(Nun sehe ich gerade, dass mein Kumpel Rupi schon wieder schneller war als ich… Jedenfalls: das hier ist mein Bericht und ganz unten seht Ihr auch die Bilder)

Heute war es wieder soweit: um 10.30 Uhr haben wir uns zu unserem zweiten Hundejungswandertag getroffen. Das war eine Aufregung – ach, eigentlich haben wir uns schon seit dem Aufstehen heute morgen aufgeregt. Denn: ein gutes, ein für Hundejungs sehr gutes Zeichen istv es immer, wenn unser Mensch sich morgens schon die Wnaderhose anzieht und sich gar nicht erst lange aufhält mit Hose und Blazer. Und so konnten wir schon kaum ruhig beim Frühstücken abwarten, bis die Menschen endlich fertig sind. Dann ging es aber endlichzusammen mit Kali und Lara los.

Im Wald waren dann bald alle Hunde zusammen: Ruppert hatte Fine mitgebracht, dann kam der große Bill, Einstein hörten wir schon zehn Minuten bevor er da war und als Sally und Rakete ankamen, waren wir vollzählig – ich muss ja immer alle zählen und schauen, dass niemand abhanden kommt. Aber während ich noch zählte und schaute und bellte und hin- und herlief und kaum etwas anderes mitbekam, gab es aber schon ein großes Geschrei: Lara stürzte sich auf ihre Lieblingsfeindin Sally! Selbst im tiefsten Herbringhauser Wald und dazu noch an einem Sonntag konnte sie ihrer Abneigung nicht Herr werden!  Das ist schade – und dabei ist Lara doch meine beste Freundin (ganz traurig guckend).

Wir gingen dann los und für einige von uns entspannte sich die Situation dann auch, als wir endlich an den Bach kamen, Jens ganz viele Stöcke suchte und wir endlich ins Wasser konnten und etwas Sinnvolles zu tun hatten. War das schön. Und später sind einige von uns auch nochrichtig  schwimmen gewesen. Das war ganz nach unserem Geschmack.

Wir sind dann schon ziemlich zurückgeschlichen, so viele Hunde, so viel Durcheinandergewusel, so viel Bellerei, ist ja doch alles ziemlich anstrengend. Fine, Petras Ausbildungshündin, hatte auch gar keinen Nerv mehr, sie wollte nur noch nach Hause. Aber wir fuhren noch gar nicht nach Hause, wir fuhren erst noch zum Eulenhof, wo die Menschen Kaffee trinken konnten und Kuchen essen. Das haben sie auch gerne gemacht – ich glaube, sie waren auch etwas erschöpft von unserem Gewusel, Gebelle und unseren Streitereien (schaut mal die Bilder an, alle gucken irgendwie müde). Und Linus und ich haben uns natürlich überhaupt nicht anmerken lassen, dass wir eigentlich auch schon müde sind, und haben noch wunderbar Fußball gespielt. Am besten war es, als Leo mit uns gespielt hat, der kann wenigstens richtig vor den Ball treten.

Dann haben wir noch die Schafe angeschaut und die Alpakas (jetzt wissen wir, wo die feine Wolle herkommt), haben Fine ins Auto geschoben und sind dann alle nach Hause gefahren. Also, ich fands schön – Linus war es, glaube ich, ein bisschen viel (er liegt in seinem Körbchen und bellt im Schlaf, hihihi, ist der kaputt!).

Vielen Dank an Euch alle, vor allem die lieben Menschen vom Eulenhof, die eine soooo schööööne Kaffeetafel gedeckt haben, und nun abmit Euch ins Körbchen und erholt euch! Bis zum nächsten Mal!

Euer Felix (der zweitlauteste nach Einstein :-))