Schlagwort-Archive: Mirakel der Woche

Mirakel der Woche: Renovieren, Restaurieren, Modernisieren

IMG_4436Was für komische Worte; die habe ich zwar noch nie in Bezug auf mich gehört, aber leider bin ich zur Zeit der Leidtragende dieser Worte. Aber ich fange am Besten am Anfang an…

Wie ihr wisst, ist unsere Freundin Mia leider letztes Jahr über die Regenbogenbrücke gegangen. Ihr Frauchen Hanne war und ist immer noch sehr, sehr traurig und sie vermisst „Mimi“ sehr. Da hilft nur Ablenkung und davon gibt es in unserer Höhle – Frauchens und meinem Heim – viel, denn wir legen nur Wert auf Gemütlichkeit und Essen… Also fing Hanne an, mit Frauchen zusammen einige Räume unserer Höhle umzugestalten: Bilder wurden umgehängt, Möbel gerückt und verschoben, Sachen landeten in blauen großen Säcken, der doofe Staubsauger bekam Freigang und zur Unterstützung wurden noch Besen und Putzfeudel geschwungen… Ich durfte nirgendwo mehr hin und verzog mich freiwillig in mein – ok, Frauchens Bett zurück. Und dann kam der Hammer: es rumpelte und schepperte und Frauchen rannte mit den Dinger, die vor den Fenstern hängen, in den Keller und ich durfte nicht mit – Frechheit, ich darf immer mit… Während Frauchen im Keller war, erklang exorbitanter Lärm aus meinem Wohnzimmer; ich zog es vor, lieber nicht gucken zu gehen, den der doofe Staubsauger könnte mich ja fressen wollen. Frauchen kam wieder und dann trugen die beiden Mädels mit Hilfe eines Nachbarn mehrere große Gegenstände aus der Wohnung – still halten und Ruhe bewahren!!!! Irgendwann, nachdem Hanne gegangen war, kehrte endlich Ruhe in der Höhle ein: ENDLICH – hopp, rauf aufs Sofa und entspannen…………… ich wollte schon Anlauf nehmen, aber was für ein HORROR: mein Sofa war weg, bestimmt vom doofen Staubsauger gefressen. Frauchen saß auf einem Sessel und wollte den nicht mit mir teilen: ich musste mich auf meine Decke zu ihren Füssen legen; wie schmachvoll… Abends sind wir dann nochmals in den Garten Gassi gegangen: Treppe runter… es roch so vertraut… Gassi gehen und wieder rein in die Wohnung; aber halt: als ich auf der Treppe stand, stieg wieder dieser vertraute Geruch in meine Nase und ich gönnte mir einen Blick durch die Treppenstufen und was sah ich da???? MEIN SOFA – auseinander genommen!!! Ich schaute Frauchen vorwurfsvoll und sehr, sehr traurig an, aber sie ignorierte den Dackelblick und so musste ich traurig, vom Sofa verlassen, alleine in die leere Wohnung zurück und wieder Platz nehmen auf dem Boden zu Füssen Frauchens…

Das war aber nicht das Ende: Freitag! Ich hätte mich ja an „auf dem Boden liegen“ gewöhnt, aber dann ging es noch weiter: Frauchen fing an ein großes Ding zusammen zu bauen; das klappte aber nicht so gut, also ließ sie es erst einmal mitten im Raum liegen. Immer wenn ich darüber laufen wollte, blökte sie mir ein NEIN, RAUS hinterher… Dann kamen die Franzosen und Hanne. Die Franzosen halfen Frauchen das große Ding zusammen zu bauen; dann gingen wir spazieren und Hanne bepinselte in dieser Zeit eine unserer Wände und das stank: ich wollte überhaupt nicht mehr in die Wohnung, blieb immer im Flur stehen und Frauchen musste all ihre Überredungskunst aufwenden, um mich herein zu locken. Das große Ding entpuppe sich als Waldbild. Schön! Dann sind die Mädels nochmal los. Als sie wiederkamen rochen sie nach McDonalds; und sie haben mir nix mitgebracht, aber neuen Stoff fürs Fenster, der direkt aufgehängt wurde. Der alte Stoff wurde, nachdem Frauchen einen Höllenlärm mit einer Maschine gemacht hat, die Löcher in die Wände frisst, in unseren Speiseraum gepackt… Hauptsache er hängt nicht in meinem Saufnapf….

Immer noch nicht fertig: dann kam das Wochenende… Immer ein Highlight bei uns, dass aus Trödeln, Spaß, Gassi gehen und viel Schlafen besteht. Aber an diesem Samstag klingelte kurz vor 9 das Grauen: 4 große Pakete wurden von 2 Fremden mitten ins Wohnzimmer geschleppt; die Fremden gingen schnell wieder, die Pakete blieben. Dann fing Frauchen an mit viel Lärm diese Pakete zu öffnen und es wurde immer voller im Raum… Ratet, wo ich hin flüchtete? Richtig, ab ins Bett… Frauchen machte Musik-Lärm, sang mit und machte Arbeits-Lärm, Kisten aufreißen, zusammen schrauben, Kissen beziehen, fluchen, meckern und alles was noch zum Sofa zusammen bauen gehört. Nach 2,5 Stunden inkl. Kisten klein reißen, hörte ich das vertraute „setzen auf Sofa“-Geräusch. „Oh, wie schön ist Panama…“ Runter vom Bett und rauf auf das neue Sofa… Halt! Nein, nicht rauf, das Ding ist viiiiielll höher als das alte Sofa… Also legte ich mich freiwillig in mein Hundebett; das stand – irgendwas sein Dank – auf seinem alten Platz…

Sonntags kam wieder Hanne vorbei: dieses mal kein Lärm, nur Gassi gehen. Yippieh! Aber als wir nach Hause kamen, sprangen die beiden irren Mädels auf das neue Sofa, kloppten irgendwas in die Wand, hatten furchtbar viel Spaß und griffen dann das Waldbild, das seit dem über dem Sofa thront…

Gestern fand vorläufig das letzte Lärm – und Stressmassaker statt. Es war bis dato ein toller Tag: 3 Stunden Spaß mit Felix, Linus und Spunky am Bilstein in Beyenburg. Was war ich fertig und zu Hause wollte ich nur noch Ruhe. Noch ein kleine Runde am späten Nachmittag, Fressen, mit Frauchen auf dem neuen Sofa abhängen: ja, ich springe wie ein junger Gott auf das hohe Ding. Aber dann klingelte es… Frauchens Schwester und ihr Mann kamen. Dann find Andi an, an unserer Spüle rum zu machen. Wieder Lärm – ab ins Bett… Dann ging Frauchen in unser Kruschelszimmer und fing an in ihrem unsortierten Handwerker-Schrank rum zu kramen. Ich bin mal gucken gegangen, aber als sie anfing den Kram aus dem Schrank rauszuholen und gleichmäßig im Zimmer zu verteilen, legte ich schnell den Rückwärtsgang ein… ab aufs Bett und am liebsten Decke über den Kopf ziehen. Aber auch das größte Chaos findet ein Ende und so kehrte nach gefühlten 5 Stunden (war viel weniger) wieder Ruhe ein: Frauchen und ich kehrten auf unser Sofa zurück und genossen endlich zusammen die Ruhe…

Würde in unserer Welt auch renoviert, restauriert oder modernisiert??? Klare Antwort: NEIN, denn wir wissen schließlich worauf es im Leben ankommt: lecker Fressen, Spiel, Spaß, Freunde und abends einen gemütlichen Liegeplatz… am besten ein tolles Sofa unter Bäumen….

Wuffwuff Ruppert