Schlagwort-Archive: Rudel

Die Hundejungs zum ersten mal bei uns zu Besuch

Oh, was war gestern die Freude gross:

lagen bei Frauchen im Zimmer, die langweilig an ihrem kleinen  schwarzen Kasten arbeitete… Plötzlich hob Connor die Ohren und ließ sich galant das Sofa runterrutschen und trabte zur Tür… Und schon erschallte vor der Tür lustiges Gebell und Gequietschte und als Frauchen endlich die Tür öffnete, stürzten Felix und Linus herein…

Was war das für ein Gewusel, den di Jungs waren ja noch nie in unserem neuen Zuhause: alles wurde „unter die Nase“ genommen und inspiziert. Dabei riss Linus auf dem Weg ins Hunde-Klimbim-Zimmer – wo auch die guten Trainings-Leckerchen liegen – das Telefon und das Modem zu Boden (sollte mal richtig verkabelt werden, gell, meine Menschen???)

Nachdem alles für gut befunden wurde, hetzte Felix mein Frauchen in die Klamotten, denn die Hundejungs waren begierig, unser neues Umfeld kennenzulernen. Und schon ging es laut los.

Vorbei an Wiesen und kleinen Bächen, rüber über den Marscheider Bach, bergauf, bergab, Stöckchen hier, Tannenzapfen da, Leckerchenbäume,  u.v.m… Was war das schön mit den Jung; die haben uns seeeeeehr gefehlt. Ich glaube, unsere Frauchen hatten auch viiiiel Spaß zusammen.

Leider hat Frauchen immer noch nicht ihr Fotofix-Ladegerät gefunden und so steht hier heute NUR Fließtext. Nächstes mal werde ich vorher mit meiner dicken Nase das Gerät erschnüffeln und dann gibt es auch wieder kommentierte Bilder, versprochen…

WuffWuff Ruppert

Heute lernen wir APOLLO kennen…

… und sind schon ganz gespannt…

Da Frauchen an einem sooooo tollen Tag NICHT ihren Fotofix mit hatte, musste das dösige Handy herhalten.

Und da wir soooooo schnell sind, sind halt einige (viele) Bilder verwackelt.  Aber DAS ist ein Garant dafür, dass wir alle viel Spaß hatten.

Willkommen im Club, Apollo!!!!

Wir (unsere Menschen) werden langsam fertig

Das wird auch Zeit: die Anzahl der Kisten wird weniger, wir haben wieder freie Sprungzone aufs Sofa, der Kühlschrank geht und es hält sich das Gerücht, dass schon unser Essen in seiner angestammten Schublade im Eisfach liegen soll.
Was waren das für sehr zähe Wochen und Monate: kein richtige Zeit für uns und schon gar keine Zeit, um mit unseren Freunden spazieren zu gehen. Gott sein Dank wohnen Ivy, Yuna und der kleene Tyco um die Ecke; so bekamen wir wenigsten ein paar Freunde zu Gesicht.
Nun sind auch Felix und Linus wieder aus ihrem Urlaub zurück. Frauchen hat sie schon besucht – wir haben es gerochen – und wenn alles gut geht und nix dazwischen kommt, werden wir Samstag einen tollen Spaziergang mit ihnen unternehmen. Connor und ich freuen uns schon gaaaaaaaanz dolle darauf.
Also Pfoten und Daumen drücken, das es klappt….
WuffWuff Ruppert

Hallo Ruppert,

hast Du die Kommentarfunktion bei Dir abgestellt? Ich kann gar nichts mehr zu Deinem Bericht schreiben :(. Ich freue mich auch schon darauf, wieder öfter mit Euch spazieren zu gehen… Ja, ich weiß, dass Du mir jetzt ganz eifersüchtig kommst, weil ich mich ja vor allem darauf freue, wieder mit Petra spazieren zu gehen :-)! Hihihi…

Wir vermissen unsere Freunde…

as ist eine offene Beschwerde an Frauchen und Herrchen, die momentan nur noch mit irgendwelchen lauten Sachen beschäftigt sind.
Jeden Tag gehen wir – mehr oder weniger – schön spazieren, landen aber immer wieder in einem schönen Tal, an einem schönen Bach, müssen aber nach kurzer Zeit in ein Haus, in dem es dann – jeden Tag woanders – laut wird.
Ich habe schon versucht, durch die Katzenklappe dem Lärm zu entfleuchen, passe aber leider nicht durch das Loch. Auch mein schärfster lauter Protest wird nicht Ernst genommen: ich soll mich nicht so anstellen… ich soll ruhig sein…. ich soll mich hinlegen und brav sein…

Früher sind wir mit Felix, Linus, Rasmus und manchmal auch mit Sally und Rakete schön und lange spazieren gegangen. Wir hatten viel Spaß und waren immer gut gelaunt und auf dem Rückweg super ausgepowert. Stöckchen und Igel flogen und den Frauchen fiel immer was Tolles für uns ein. Wir waren der Schrecken der Elfringhauser Schweiz und unsere Frauchen erst: ihr Gegacker hat das ganze Tal beschallt.

Wir wollen wieder Spaß haben!!!! Mit unseren Freunden!!!!

Wir setzen euch ein Ultimatum: wenn ihr in 1 Monat immer noch nur rumwerkelt und keinen Spaß mit uns macht, ziehen Connor und ich aus; egal wohin!!!!!!

Mirakel: Frauchen und Herrchen tragen jetzt Ringe…..????

Geheule… ist das so was wie ein Halsband oder ein Geschirr für uns? Oder ist das so was, wie die lustigen Herzchenanhänger, die manche Hunde am Halsband tragen? Oh bitte nicht….
Auf alle Fälle war gestern viel los und wir wurden vorher gebürstet und bekamen mal wieder Schlips (ich) und Fliege (Connor) an. Frauchen und Herrchen rochen ein wenig aufgeregt. Wir dachten schon, dass es evtl. in Urlaub gehen würde, aber die Tour endete auf einem Parkplatz.

Zuerst mussten wir im Auto bleiben und sollten uns benehmen. Dann wurden wir rausgeholt und mussten uns anständig mit unseren Menschen auf eine Treppe setzen und lächeln. Viele Menschen haben uns fotografiert. Dann ließen unsere Menschen und die anderen Menschen, die da waren, rote Herzchen-Luftballons starten.
Connor und ich verstanden die Welt nicht mehr…

Danach ging es in ein Cafe, wo wir beiden ein wenig ausruhen konnten, während unsere Menschen mit ein paar anderen frühstückten. Klar, wir bekamen auch was ab.: Fleischwurst, mmmmhhhh.

Wir verstanden aber immer noch nicht, was denn los war… musste doch was mit den Ringen zu tun haben. Evtl. so was wir chippen?!?

Dann ging es zurück zu unserem Auto, was lustig geschmückt war, mit Fähnchen, bunten Bändchen und irgendwas stand hinten auf der Tür. Gut, dass wir nicht im Auto gewesen sind. Das hätte Ärger gegeben, aber seltsamerweise freuten sich unsere Menschen darüber. Sehr, sehr seltsam… Könnten es Ungeziefer-Ringe sein mit Chemikalien, die die beiden nicht vertragen?!?

Zu Hause angekommen werkelte Herrchen an Klingel und Briefkasten rum. Vorher stand da sein Name. Nach dem Werkeln stand das Frauchens Name und seiner in Klammern… Mir schwant was… Und dann nahmen sie uns zur Seite und erklärten uns, dass wir jetzt eine Familie sind und alle einen Nachnamen haben….

Darf ich vorstellen: Familie Glückmann:

DreamTeam auf 12 Pfoten
DreamTeam auf 12 Pfoten

Felix als Buchrezensent

Plumdog_1 Ich bin mal wieder gebeten worden, ein Buch zu lesen und zu rezensieren.

Ich muss sagen, „Plumdog“ anzuschauen und zu lesen hat mir eine Menge Spaß gemacht. Erst einmal sieht sie auf dem Foto aus wie ich, es muss eine nahe Verwandte sein. Und außerdem ist sie – ganz wie ich – ein „Hund von Welt“. Das heißt, sie macht all das gerne, was auch mir so viel Spaß bereitet: mit anderen Hunden herumtoben, schwimmen, spielen, im Bett und auf dem Sofa herumliegen, in Fuchskacke wälzen und so weiter.

Hier könnt ihr meinen ganzen Bericht lesen und hier könnt Ihr auf Plums Blog noch mehr Geschichten angucken. Schön ist diese, die könnte von Linus sein.

Und Petra: Nur hier gucken, sonst nichts machen! Du musst halt noch ein bisschen warten ;). Bis Freitag?

 

Pogin – 4 Monate altes Mädchen…

… sucht ein tolles neues Zuhause…
Frauchen und Herrchen wollen – wenn überhaupt – uns einen kleinen Bruder vor die Nase setzen. Aber dann kam Ostern….
Unsere Freundin Claudia erzählte beim Osterfeuer Frauchen von einem kleinen süßen Mädchen namens Pogin, Irin, 4 Monate alt: „Guck mal, wie süß die ist !!!“
Frauchen hat dann, in der Hoffnung, dass Herrchen sofort NEIN sagt, Pogins Bild an Herrchen gesendet… Und der antwortete: „Willst du das Hundemädchen haben??“

Wir haben die Kleene dann Ostermontag auf einem wunderschönen Spaziergang auf Scharpenacken kennengelernt: die ist echt nett und weiß, wie man sich älteren Hundeherren gegenüber verhält. Connor und ich bekamen oft die Schnauze geleckt und sie hat mit Wonne Felix vertreten und hat mit Connor gemeinsam am Stöckchen gezogen.
Sie hat noch viel zu lange Beine, ist super aufmerksam, aber gleichzeitig muss sie noch gaaaanz viel kennenlernen.

Wie sagt Frauchen immer: das Herz sagt JAAAAAAA, der Kopf schreit NEIN!!!
Würden wir 4 in einem grossen Haus wohnen, wäre die Kleene bei uns… aber überzeugt euch selbst: darf ich vorstellen: POGIN

Pogin

Die Rache folgt auf die Pfote….

… lästere du ruhig über meine zarten Gefühle: die machen nur Herzklopfen, keine dicke Zunge….
Rupi ist ja nun mal der Älteste von uns; da kommen schon die alterbedingten Marotten durch: Starrsinn, Schwerhörigkeit…. und Verfressenheit.
Gehen wir an Menschen vorbei, die die Hände in den Taschen haben – kommt bei dem kalten Wetter „nur sehr selten“ vor – denkt Rupi, dass es Leckerchen für ihn gibt. Kommen uns keine Menschen entgegen, wir überall nach leckeren Sachen gesucht und der Bub hat immer noch eine gute Nase. Besonders hoch auf der Speisekarte stehen unter Fastfood Kuhkacke und Pferdeäpfel. Nachdem mein Herrchen uns mit Nachdruck erklärt hat, dass besonders im Frühjahr viele Hottehühs Wurmkuren bekommen und die dann als Geschmacksverstärker in den Äpfelchen sind, achten unsere Menschen schon darauf, dass wir da nicht mehr zulangen.

Letztes Wochenende sind wir auf dem Rentnerweg spaziern gewesen. Für mich flogen Stöckchen, Rupi trödelte hinter uns her. Auf einmal erhob sich Petras Stimme: „AUS! Lass das, du Ferkel!!!!!!“ Aber Rupi tat wieder einmal so, als ob er nichts hören würde (wir wissen es beser…) Also spurtete Petra los… Rupi hatte sich an einem Klumpen – wie würden die Menschen sagen – BÄHHHH gütig getan: der Güllelaster fährt mehrmals am Tag diesen Weg und verliert so einige Klümpchen. Petra konnte gerade noch einen vollgegüllten Strohhalm Ruppert entreissen. Ein entschuldigender Blick Rupis reichte heute nicht und so erhielt er noch ein Strafpredigt, die links ins Ohr hineinging und rechts wieder raus…

Der Spaziergang danach wurde noch sehr nett. Auf dem Rückweg suchte der alte Herr doch tatsächlich nochmal nach dem Gülleklümpchen… Würde ich NIE machen!!!!! Petra war schneller und bugsierte den Herrn an dem Mist vorbei.

WP_20150329_17_24_20_Pro WP_20150329_17_25_14_Pro Auf dem Rückweg fuhren wir noch bei unserem Lieblingseisladen vorbei und bekamen unseren ersten Vanilleeis-Becher (Tut mir leid, Linus und Felix – schon wieder gewonnen!!! ), den wir zu Hasue genussvoll schleckten.

Sagte ich wir? WP_20150329_17_25_53_ProRupi wollte geradeaus lecken, die Zunge kam aber nur ein kleines Stückchen rechts aus dem Maul raus. Irgendwie hat er es doch geschafft, den Becher leer zu machen. Danach ging fressens- und saufmäßig so gut, wie nichts mehr: Fressen war unmöglich und Saufen war mehr so „Wasser schnappen“. Petra bekam eine Krise nach der anderen. Der alte Herr war sehr ruhig, ließ sich ohne Wiederworte von mir anknurren – macht auch keinen Spaß – und schlief seit langer Zeit eingekringelt auf der Decke und nicht im Bett zu Petras Füssen. Sehr schlechtes Zeichen.

Am nächsten Morgen packte Petra uns ins Auto uns fuhr zu rupis Tierarzt. Wir mussten zwar noch etwas warten; ich hatte aber Spaß mit einem andern Hütetier und wie lieferten uns interesante Blickgefechte, die ich meistenteils gewann. Dann wurden wir aufgerufen. Da mein Hundekumpel es nicht mag, von Fremden angefasst zu werden und vor allen Dingen nicht ins Maul geschaut zu bekommen, musste der Doc Rupi sedieren. Was kann mein Hundekumpel ruhig sein.

WP_20150330_09_34_29_ProWP_20150330_09_34_39_Pro

Ich schaute mir das Drama in Ruhe an:

 

 

erst rutschte er ins Platz, Augen immer noch auf, Augen dann zu… Alles WP_20150330_002WP_20150330_09_34_25_Prodachten er schläft, da steht der wieder auf, kotzt in die Ecke, um sich dann hinzulegen und endlich wirklich einzuschlafen. Der Doc hat versucht, ihm ins Maul zu schauen, war aber schon ziemlich schockiert: Rupi hat sich die Zunge durch das Gülleplätzchen verätzt. Ein riesiges rosa Etwas mit dicken Aften steckte in seinem Maul; von kleinem zarten rosa Zünglein war nichts mehr zu sehen. Antobiotika und Cortison und Tabletten…

Tja Rupi, ganze Arbeit geleistet, was??? Da bin ich lieber verliebt….

WP_20150331_16_06_26_ProAber wie dichtete schon Wilhelm Busch (bin ja schließlich Border Collie und gebildet) freie Interpretation: 2 Tage war der Rupi krank! Jetzt säuft er wieder. Gott sei Dank!

 

Facebook-Hundespaziergang statt Literaturmesse in Leipzig

Linus im SesseDie neuen Medien sind ja auch für Hunde höchst interessant, denn es schreiben ja nicht nur die Menschen über Literatur und welche neuen Blicke sie dadurch auf die Welt bekommen, sondern immer mehr Cat- und Dog-Content findet dort auch seine neugierigen vierbeinigen Leser. Und so kam es, dass wir über Facebook zwei Hunde entdeckten, die doch tatsächlich nicht nur in Wuppertal leben, sondern auch auf den Wegen wandeln, auf denen wir so gerne laufen, schnüffeln, spielen.

Und über Facebook ist es ja sozusagen hundeleicht, sich mit anderen Fellnasen zu verabreden. Und so kam es am Freitag, dass wir die social-media-erfahrenen Vierpfötler Findus und Chica (ist das so richtig?) kennenlernten und mit ihnen natürlich auch ihren Mensch Kerstin. Wir Hunde haben uns kurz beschnüffelt und dann so getan, als ob wir uns nicht sehen – wir mussten uns ja erst einmal kennenlernen. Felix hatte – wie immer – nur Augen für Conner und seinen Stock, Rppert ging so seiner Altherrenwege und ich habe mal lieber ganz weite Runde gedreht und gebuddelt – das ist mir bei so viel Hundegewimmel immer lieber.

An unserem allerliebsten Schwimmteich, in dem wir immer noch nicht schwimmen durften (es ist wohl immer noch zu kalt und es drohen blaue Lippen und Lungenentzündung – was auch immer das ist), haben wir immerhin ein bisschen mit den Stöcken toben dürfen und Findus und Chica haben gezeigt, was sie alles für Kunststücke drauf haben: die können nämlich über lange Stämme übers Wasser laufen. Hm, das wäre mir ja zu kippelig, wo ich doch so ein Grobfüßler bin. Aber für Findus mit den kleinen Pfoten war das alles kein Problem.

fb_sp_1

fb_sp_2fb_sp_3fb_sp_4Dann sind wir weitergegangen und als Chica und Findus so richtig Gas gegeben und sich gejagt haben, da sind aber unsere beiden Hütehunde Conner und Felix zu Hochform aufgelaufen. Ich vermute, die beiden jungen Hunde hätten sich noch ewaig weiter jagen könne, so lange, bis Felix und Conners schon längst unter einem Sauerstoffzelt gelegen hätten (hihihi). Ich halte mich ja da raus, aus so einem Getümmel.

fb_sp_5fb_sp_6fb_sp_7Und schon saßen wir bei schönstem Sonnenschein wieder völlig gelangweilt am Bergerhof. Unsere Menschen mussten Käsekuchen essen, statt mit uns auf der schönen großen Wiese zu spielen. Dafür unterhielten sie sich über die Zeitung talwärts und über die vielen Demonstrationen, die am Samstag stattfinen sollten (ujnd wohl zu keinen üblen Vorkommnissen geführt haben), und über die Kerstin für die Zeitung berichten wollte.  Und sie bedauerten es auch nur ein kleines wenig, nicht in Leipzig und nicht auf der Lietraturmesse und nicht in den völlig schlecht belüfteten Hallen zu sein, denn dort hätten sie gar nicht so schön die frische Luft und die Sonne und uns Hunde (und vor allem den Bergerhofer Käsekuchen!) genießen können.

fb_sp_8

 

Conner hat das stundenlange Herumgesitze dann ganz praktisch genutzt und sich mal so richtig an Chica und später auch an Findus herangeschmissen. Ich wäre ja lieber über die Wiese gerannt oder hätte die Maulwurfhügel kontrolliert. Mich macht das Warten an der Leine immer völlig zappelig. Endlich, endlich standen die Menschen auf. Sie hatten blaue Lippen und klapperten mit den Zähnen, denn die Sonne hatte sich hinter einer Wolke versteckt und es war ihnen wohl odentlich kalt geworden- warum dürfen wir eigentlich nicht schwimmen gehen, wenn die Menschen schon vom Draußen-Sitzen blaue Lippen bekommen?

Kerstin, Chica und Findus mussten nur noch ins warme Auto steigen, aber wir mussten noch den ganzen Weg zum Parktplatz zurück gehen. Und bergrunter wird es einem auch nicht so schnell warm. Und schon war der schöne Freitag vorbei, wir waren danach aber auch richtig kaputt. Und wenn wir Euch, Chica und Findus, vielleicht noch ein oder zweimal gesehen haben, dann spielen wir auch alle richtig zusammen.

(Fast der) 5. Hundejungs-(Schnee-)Wandertag

Ende Januar beschlossen wir, dass wir mal wieder mit Vielen spazieren gehen wollten; besonders bei diesem Super-Duper-Schnee-Wetter: kalt und sonnig und viiiieeelll Schneeeeeee…..

Also wurden Telefon-, E-Mail- und WhatsApp-Ketten gebildet, um einen Termin für alle zu finden. Leider konnten Claudia und ihre Hundemädels und Andi und Aragon nicht, aber der Rest traf pünktlich auf dem Wanderparkplatz bei der Gärtnerei Uellendahl ein. Oh, was für ein Geschrei und Gebelle von uns Hundekindern: „Da seid ihr ja“, „Wie toll euch zu sehen“, „Können wir endlich los?“….

Ich denke, die Anwohner waren froh, als sich unsere Karawane endlich in Bewegung setzte. Und ab ging es… Wir haben eine schöne große Runde gedreht, wobei pielen, zergeln, bellen, wühlen, schurigeln, an einem Stöckchen ziehen, hinter Schneebällen herlaufen, etc. wirklich nicht zu kurz kamen, obwohl unsere Menschen viel miteinander getöttert haben. Nein, wir wollen uns nicht beschweren. aber am besten lasse ich die Bilder selber sprechen:

Noch liegt Schnee – wann machen wir das wieder? Macht Vorschläge….

WuffWuff Rupi