Mirakel der Woche: Kameras für Tiere

Beim Surfen bin  ich auf einen tollen Artikel über Mr Lee gestoßen. Mr Lee ist ein Kater, und da ich ja auch mit der merkwürdigen Spezies der Katzen zusammen wohne, hat mich der Artikel sehr interessiert. Dort wurde nämlich darüber berichtet, dass die Menschen von Mr  Lee sich sehr wunderten, wo er sich tags und nachts so herumtreibt. Dieses Wundern konnte ich sofort verstehen, denn ich frage mich auch schon seit langem, warum unser Kater Oscar immer ausgerechnet abends, wenn es stockdunkel und eiskalt ist, noch herausgehen möchte und meistens auch erst wiederkommt, wenn wir morgens zu unserer ersten Spazierrunde starten. Wie kann man die Nacht nur draußen verbringen, man sieht nichts und es ist auch gar nichts los, statt gemütlich im Körbchen zu schlafen? Die Menschen von Mr Lee wunderten sich eben auch und so ersann das Herrchen eine Kamera, die Mr Lee nun an einem Halsband mit sich herumträgt. Zuerst machte die Kamera nur Fotos, aber mittlerweile gibt es auch Filme zu sehen. Schaut Euch das mal an! Interessant ist es ja schon, was Katzen so treiben, und gar nicht so unähnlich wie das, was wir gerne machen: Sie treffen sich nämlich an bestimmten Orten (bilden also ein Rudel!) und wenn sie eine andere Katze nicht leiden können, gibts Ärger (das gibts bei uns ja auch).
Und dann fiel mir ein, dass Ruppert doch auch so eine Kamera hat. Hm, warum gibts über ihn keinen Artikel bei derZEIT? Warum ist seine Homepage nicht in aller Munde und in allen möglichen internationalen Zeitungen? Warum hat er noch keinen Preis bekommen aus dem er Shrimps essen kann?
Jetzt kündigt Ruppert an, dass wir auch so eine Kamera kriegen sollen. Da weiß ich noch gar nicht, ob ich das so gut fiunde. Denn dann können die Menschen ja sehen, was ich im Wald so alles zu essen finde… 🙂
Ich glaube, ich finde die Kamera für Katzen doch besser als für Hunde. Wir Hunde brauchen doch auch mal ein bisschen Privatspäre, oder?

 

Ein Gedanke zu „Mirakel der Woche: Kameras für Tiere“

  1. Lieber Linus,
    wie du am letzten Artikel erkennst, ist das Tragen der Kamera für viel Spaß bei den Menschen sorgt: „Was soll das denn sein?“ und „Wo war das denn?“
    Also mache dir keine Sorgen. Demnächst können wir dann unsere Spaziergänge viel besser bebildern…
    Ich hoffe, das euer Päckchen morgen ankommt, denn dann wird mein Frauchen sich bei eurem Frauchen melden und dann könnten wir loslegen:
    die Fotografen ‚Hundejungs‘ – Pulitzerpreis-Gewinner (demnächst)
    Also Pfoten drücken und bis morgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.