Unserer literarisches Wochenende

Wir begleiten unsere Menschen ja gerne überallhin, auch wenn es bei diesen Aktivitäten nicht immer  in erster Linie um Spiel und Spaß für Hunde geht. Meistens können wir den Ausflügen in die große Welt außerhalb des Waldes ja doch die ein oder andere gute Sache abgewinnen.

So sind wir am Freitagabend bei einem literarischen Treffen gewesen. Die Menschen da sind alle sehr nett und kraulen uns und Linus hat es sogar geschafft, in der Küche eine Möhre abzustauben. Anonsten ist das eher ein ruhiger Abend. Die Menschen essen und sprechen stundenlang über merkwürdige Themen und wir können uns vom anstrengenden Nachmittagsspaziergang ausruhen. Dieses Mal haben die Menschen nicht einmal ein für Hunde interessantes Buch angeschaut – beim letzten Mal haben sie sehr viel Spaß gehabt mit den „Hunden unter Wasser“. Ein  bisschen schwierig ist es, dass der Tisch mit den Köstlichkeiten sehr auf Schnauzenhöhe ist, die Menschen aber wie die Luxe aufpassen, dass wir weder ans Brot noch an den Käse kommen. Das wäre doch so lecker…

leckeres Essen auf Schnauzenhöhe

Und am Samstagabend durften wir mitfahren in den „Schönsten Buchladen“ in Düsseldorf. Da können sich die Menschen ja stundenlang in verschiedenen Abteilungen aufhalten. Im Laufe des Abends wird der Stapel Bücher auf dem Arm immer dicker und schwerer, bis mein Mensch dann eine komische Plastiktasche holt, in der sie alle Bücher unterbingen kann. Für Linus ist das ja ein bisschen langweilig, aber mir macht so ein Buchstöberabend immer sehr viel Spaß, denn ich habe eine ganz besondere Leidenschaft entwickelt: ich versuche, möglichst viele Streicheleinheiten von den anderen Kunden einzuheimsen! Vor Weihnachten bin ich kläglich gescheitert, obwohl ich mich so ins Zeug gelegt habe. Mein Mensch meinte, alle anderen Kunden seien wohl sehr in Eile gewesen und hätten meine Kontaktversuche gar nicht wahrgenommen.

Aber gestern bin ich so erfolgreich gewesen!  Gleich am Eingang habe ich kleines Mädchen mit seiner Mutter becirct und von der Mutter auch noch Hundeleckerli ergattert. Dann habe ich einen Mann angeflirtet, der mich  gelobt hat, weil ich mich so toll verhalte (ich ahbe fast gar nicht gebellt) und eine ältere Dame ist erst ein paar mal an uns vorbeigegangen, dann bei mir stehengeblieben und hat gefragt, ob sie mich denn streicheln könnte. Zum Dank habe ich mich rückwärts vor sie und auf ihre Füße gesetzt, damit sie mich auch wirklich gut kraulen konnte. Später kam noch ein kleiner Junge vorbei, der hat aber ein bisschen Angst gehabt und sich nicht getraut, mich anzufassen, sondern hat sich immer hinten den beinen seines Vaters versteckt. Und dann kam noch der ein oder andere vorbei, den ich angraben konnte. Also insgesamt bin ich sehr erfolgreich gewesen.

Und zum Nachmachen verrate ich Euch meinen Trick: Ihr müsst versuchen, Blickkontakt mit den anderen Menschen zu bekommen und wenn sie Euch wahrgenommen haben und zurückgucken, dann müsst ihr anfangen, mit dem Schwanz zu wedeln. Und: Ihr dürft Euch nur langsam auf die Menschen zubewegen, wenn Ihr dabei zu schnell seit, dann ist alle Eure Mühe vergeblich gewesen. Und natürlich müsst Ihr wunderschöne, große und kreisrunde Augen machen. Dann klappt es. Hier seht Ihr mich schon ein wenig ermattet zwischen den Buchregalen liegen:

Ich erhole mich gerade vom Flirten, weil kein Mensch vorbeikommt

Linus geht immer durch andere Buchladenabteilungen, deswegen weiß ich nicht genau, was ihm passiert ist. Manchmal sind die Kunden ganz verwirrt, wenn sie zuerst mich sehen und dann Linus, weil sie alle finden, dass wir uns so ähnlich sehen. Na ja… Jedenfalls hat Linus die Beute der Menschen begutachtet:

toll, für uns ist ja auch ein Buch dabei

Heute sind wir ziemlich kaputt: Buchläden und so viel Beziehungsarbeit sind sehr anstrengend. Zum Glück ist das Wetter auch mist, so lohnt es sich richtig, den Tag im Körbchen zu verschnarchen. Gute Nacht!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.