Spaziergänge auf 14 Pfoten

imageimageimageimageimageimage

Ihr wundert euch bestimmt, warum wir auf 14 Pfoten unterwegs waren. Schließlich ist die Zahl 14 nicht wirklich durch 4 teilbar. Egal wie man es dreht und wendet…. Irgendetwas stimmt doch da nicht. Ich will es euch erklären: Als ich Sonntag noch gemütlich auf der Couch lag, hörte ich, wie Frauchen mit Felix und Linus telefoniert. Und dann ging es gleich schon los. Ich hatte richtig gute Laune. Die Sonne schien mir auf den Pelz. Es war einfach herrlich! Ab ins Auto und los gings. Bei Felix und Linus angekommen, machte uns Jörg die Tür auf. Nanu? Wo war denn Claudi? Die Jungs würden mir das bestimmt noch erzählen, denn tatsächlich waren wir drei Jungs nur mit meinem Frauchen unterwegs.

Wir sind dann Richtung Birkenhof gelaufen. Es war richtig warm. Und der Frühlingswind in meinem frisch gebürsteten Fell. Einfach toll. Das Stück an der Straße liefen wir schön im Entenmarsch brav hintereinander her. Kein Gedrängel und kein Gezanke. Ich lief ja schließlich auch vorne. 😉

An unserem Spielplatz angekommen, lief Linus direkt zum nächsten Maulwurfshügel. Ich warte noch auf den Tag, an dem er den Schatz findet! Felix und ich haben Bällchen gejagt. Oder zumindest das, was bei meinem Ball übrig geblieben ist. Hinterher haben wir uns im Bach abgekühlt. War das schön!

Am Montag haben wir unseren Ausflug wiederholt. Wir haben viele nette Menschen getroffen. Und Alf. Den kannte ich bisher noch nicht. Er hat Felix beim Ballziehen unterstützt und mich dabei kräftig angebellt und angeknurrt. Aber ich weiß, dass ich stark bin und hab mich davon nicht beirren lassen. Am Freitag werde ich meine Freunde wiedersehen. Dann laufen wir aber hoffentlich wieder auf 16 Pfoten!

wuff, wuff euer Apollo


 

2 Gedanken zu „Spaziergänge auf 14 Pfoten“

  1. Lieber Apollo,
    wo waren denn nun die fehlenden 2 Beine?
    Wenn ich richtig durchgezählt habe, seid ihr 3 Jungs mit deinem Frauchen unterwegs gewesen. Hat Claudia auch so schlimme Arthrose-Beine wie ich oder Linus? Na dann gute Besserung und die Leberwurst-Tabletten sind recht gut und schmecken auch noch. Soll sie mal probieren.
    Wenn ihr demnächst wider unterwegs seid, müsst ihr uns mitnehmen, denn du musst unbedingt Schmitt, unseren kleinen irischen Bruder kennenlernen; de ist genau deine Kragenweite.
    Wenn wir uns vor dem lustigem Hasenfest nicht mehrsehen, hören, riechen, wünsche ich allen meinen Hundekumpels erholsame Puscheltage…

    WuffWuff Ruppert

  2. Wir müssen aber wirklich mal alle zusammen losziehen. Als Riesen-Rudel! Das wird bestimmt ein großer Spaß. So viele Hundejungs – und alle so geschwätzig, dass man sein eigenes Wort nicht versteht. Und Apollo als denkender, grübelnder Schweiger. Dafür kann er dann mit Schmitti auf den Wiesen seine Runden ziehen und die beiden haben endlich adäquate Sparringspartner.
    Nee, Ruppert, Arthrose hat unser Frauchen nicht, also wenigstens nicht so schlimm, dass sie Leberwurstbrote essen muss und darin versteckte Tabletten. Halbe Nächte rumgehustet hat sie und rumgeschnupft und warm ist ihr immer gewesen. Aber so langsam geht es ja besser, hast Du ja gesehen, und wir können wieder alle zusammen losziehen und Maulwürfe jagen und Bälle und Stöckchen. Zum Glück. Und wie gut, dass wir ein so gutes Immunsystem haben, dass wir gar nicht erst so krank werden.
    Viel Spaß beim Hasenfest wünsche ich Euch allen. Und puschelt Eure Menschen, sie werden es Euch danken.
    Euer frecher Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.