Facebook-Hundespaziergang statt Literaturmesse in Leipzig

Linus im SesseDie neuen Medien sind ja auch für Hunde höchst interessant, denn es schreiben ja nicht nur die Menschen über Literatur und welche neuen Blicke sie dadurch auf die Welt bekommen, sondern immer mehr Cat- und Dog-Content findet dort auch seine neugierigen vierbeinigen Leser. Und so kam es, dass wir über Facebook zwei Hunde entdeckten, die doch tatsächlich nicht nur in Wuppertal leben, sondern auch auf den Wegen wandeln, auf denen wir so gerne laufen, schnüffeln, spielen.

Und über Facebook ist es ja sozusagen hundeleicht, sich mit anderen Fellnasen zu verabreden. Und so kam es am Freitag, dass wir die social-media-erfahrenen Vierpfötler Findus und Chica (ist das so richtig?) kennenlernten und mit ihnen natürlich auch ihren Mensch Kerstin. Wir Hunde haben uns kurz beschnüffelt und dann so getan, als ob wir uns nicht sehen – wir mussten uns ja erst einmal kennenlernen. Felix hatte – wie immer – nur Augen für Conner und seinen Stock, Rppert ging so seiner Altherrenwege und ich habe mal lieber ganz weite Runde gedreht und gebuddelt – das ist mir bei so viel Hundegewimmel immer lieber.

An unserem allerliebsten Schwimmteich, in dem wir immer noch nicht schwimmen durften (es ist wohl immer noch zu kalt und es drohen blaue Lippen und Lungenentzündung – was auch immer das ist), haben wir immerhin ein bisschen mit den Stöcken toben dürfen und Findus und Chica haben gezeigt, was sie alles für Kunststücke drauf haben: die können nämlich über lange Stämme übers Wasser laufen. Hm, das wäre mir ja zu kippelig, wo ich doch so ein Grobfüßler bin. Aber für Findus mit den kleinen Pfoten war das alles kein Problem.

fb_sp_1

fb_sp_2fb_sp_3fb_sp_4Dann sind wir weitergegangen und als Chica und Findus so richtig Gas gegeben und sich gejagt haben, da sind aber unsere beiden Hütehunde Conner und Felix zu Hochform aufgelaufen. Ich vermute, die beiden jungen Hunde hätten sich noch ewaig weiter jagen könne, so lange, bis Felix und Conners schon längst unter einem Sauerstoffzelt gelegen hätten (hihihi). Ich halte mich ja da raus, aus so einem Getümmel.

fb_sp_5fb_sp_6fb_sp_7Und schon saßen wir bei schönstem Sonnenschein wieder völlig gelangweilt am Bergerhof. Unsere Menschen mussten Käsekuchen essen, statt mit uns auf der schönen großen Wiese zu spielen. Dafür unterhielten sie sich über die Zeitung talwärts und über die vielen Demonstrationen, die am Samstag stattfinen sollten (ujnd wohl zu keinen üblen Vorkommnissen geführt haben), und über die Kerstin für die Zeitung berichten wollte.  Und sie bedauerten es auch nur ein kleines wenig, nicht in Leipzig und nicht auf der Lietraturmesse und nicht in den völlig schlecht belüfteten Hallen zu sein, denn dort hätten sie gar nicht so schön die frische Luft und die Sonne und uns Hunde (und vor allem den Bergerhofer Käsekuchen!) genießen können.

fb_sp_8

 

Conner hat das stundenlange Herumgesitze dann ganz praktisch genutzt und sich mal so richtig an Chica und später auch an Findus herangeschmissen. Ich wäre ja lieber über die Wiese gerannt oder hätte die Maulwurfhügel kontrolliert. Mich macht das Warten an der Leine immer völlig zappelig. Endlich, endlich standen die Menschen auf. Sie hatten blaue Lippen und klapperten mit den Zähnen, denn die Sonne hatte sich hinter einer Wolke versteckt und es war ihnen wohl odentlich kalt geworden- warum dürfen wir eigentlich nicht schwimmen gehen, wenn die Menschen schon vom Draußen-Sitzen blaue Lippen bekommen?

Kerstin, Chica und Findus mussten nur noch ins warme Auto steigen, aber wir mussten noch den ganzen Weg zum Parktplatz zurück gehen. Und bergrunter wird es einem auch nicht so schnell warm. Und schon war der schöne Freitag vorbei, wir waren danach aber auch richtig kaputt. Und wenn wir Euch, Chica und Findus, vielleicht noch ein oder zweimal gesehen haben, dann spielen wir auch alle richtig zusammen.

Ein Gedanke zu „Facebook-Hundespaziergang statt Literaturmesse in Leipzig“

  1. Hallo Linus,
    was höre ich da? Wieder mit den beiden netten Hunden – besonders Chica – spazieren rennen? Oh ja, bitte. Dann kann ich sie noch näher kennenlernen, denn die Menschen haben unsere zarten Annäherungsversuche durch ihren frierenden Aufbruch jäh getrennt.
    Gott sei Dank hast du Charmbeutel zu spät mitbekommen, dass da ein sehr nettes Hundemädchen mit uns unterwegs war, denn sonst hättest du mich bei ihr mit deinem Liebreiz in den Schatten gestellt, du Frauenversteher!!!
    Also, wann darf ich wieder flirten??
    LG Connor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.