1. Hundejungs-Wandertag

Wir haben heute einen schönen Tag vor uns: den ersten Hundejungs-Wandertag!
Vor Wochen haben wir schon unseren Freunden und Freundinnen (und deren Menschen) eine Einladung geschickt und hofften, dass alle mitkommen würden. Leider haben einige absagen müssen und so bildeten wir heute eine überschaubare Gruppe, bestehend aus:

  • Linus, Felix und Claudia
  • Kali, Lara und Martina
  • Bill und Erika
  • mir und Frauchen

Claudia fuhr mit dem Bagage-Wagen, der die Leckerchen für die Menschen enthielt, bis ins Wäldchen vor; Frauchen und ich haben auf dem Parkplatz auf Bill und Erika gewartet, die sich ein wenig verfahren hatten. Man hörte Felix bis auf den Parkplatz rummeckern, wann es denn nun endlich losgeht; tat es dann ja auch, als wie endlich alle im Wäldchen standen.

Leider hatten sich unsere Menschen darauf geeinigt, KEIN Spielzeug mitzunehmen. Wir versuchten zwar immer wieder, sie zu animieren, doch irgendetwas zu schmeißen, aber sie blieben hart (wie unfair). Lara, die die Führung der jungen Spunde übernommen hatte, hatte fast die ganze Zeit einen Schatten namens Bill: der fand Lara total spannend. Kali ließ die Rentnerin raushängen, obwohl doch jeder weiß, dass die Dame von 0 auf 100 nur wenige Sekunden benötigt (dafür danach aber das Sauerstoffzelt und eine Trage). Linus hielt sich aus allem raus, lauschte wieder den Menschengesprächen und nutzte jede Gelegenheit zum Buddeln. Felix versuchte alle – Menschen und Hunde – zu koordinieren und zwischendurch warf er den Menschen klitzikleine Stöckchen vor die Füße, um evtl. doch noch zum Ziel zu gelangen, von ihnen bespaßt zu werden. Nur ich war die Ruhe selber, genoss es mit den anderen durch das Felderbachtal zu wandern, im Felderbach zu stehen und die alten Füße zu kühlen, auf Frauchens Mütze aufzupassen und zwischendurch lustige Geschichten zum Besten zu bellen.

Aber leider geht jeder schöne Spaziergang zu Ende. So kamen wir wieder am Bagage-Wagen an und die Menschen machten Picknick mit Kaffee, Kuchen (von Claudia gebacken), Brötchen und Kaltgetränken. Wir Hundekinder bekamen auch noch Super-Leckerchen von Erika. Dann packten die Menschen alles wieder ein, umarmten sich und sagten TSCHÜß, das ich  nun wiederhole und „Bis zum 2. Hundejungs-Wandertag!“ (oder auch vorher…) sage…

Und nun folgt noch die bildliche und die filmische Dokumentation. Viel Spaß dabei!

1.Hundejungs-Wandertag 23.06.2013

Die bebilderte Geschichte:

 

4 Gedanken zu „1. Hundejungs-Wandertag“

  1. Das war wirklich ein schöner Hundwandertag-Spaziergang. Und völlig anstrengend. Ich habe mich gerade mit letzter Kraft zum PC geschleppt, schreibe nun ein paar Zeilen und werde dann wieder ins Körbchen sinken, kurz und laut seufzen und dann weiter schlafen. Ich hatte aber auch zu tun heute Mittag. Drei Stunden zu bellen ist eben ganz schön anstrengend. Und immer zu schauen und zu zählen, ob auch alle zusammen sind, kostet auch jede Menge Kraft.
    Aber Glück haben wir gehabt, denn kaum sind wir fertig mit dem Duschen (ich war ja super suaber, aber Linus hatte solche Drecksquanten – also Tempelflitzer konnte man dazu wirklich nicht mehr sagen – da mussten wir beide eine Unterbodenwäsche kriegen) und schauten raus, hat es gegossen wir verrückt. Aber da wir ja schon am Freitag pitschnass geworden sind, haben wir uns heute einfach mal besseres Wetter verdient.
    Und Ruppert: Wer sind eigentlich die Hunde auf Bild 3? Die habe ich überhaupt nicht gesehen.
    Gute Nacht, Felix

  2. Bei diesen Bildern kann ich nur neidisch werden! Sieht nach einer echt gelungenen Tour aus. Deshalb: Ich bin beim nächsten Hundejungs-Wandertag dabei!

    Herzliche Grüße aus Do
    Lotta

    1. Liebe Lotta,
      ich glaube, so lange brauchst du auf den nächsten Wandertag nicht zu warten, denn Bills Pflegemama Martina würde gerne den Nächsten gestalten…
      Du und deine Menschen werdet natürlich eingeladen.

      Wuff, wuff Ruppert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.