Unser Patenhund Harpo geht schwimmen

Frauchen hat eine Mail von den Menschen bekommen, die sich um unseren Patenhund Harpo kümmern:

„…anbei ein Fotogruß von Ihrem Patenhund Harpo:
Er war heute schwimmen! Und zwar im Pool des Velberter Clubs für Terrier e. V.

Harpo war total begeistert! Bekleidet mit einer roten Schwimmweste hat er im Becken seine Runden gedreht; selbstverständlich unter Aufsicht einer fachkundigen Person, die sich mit im Becken befand. Sie hätten ihn sehen sollen, als er danach wieder zu uns kam: Seine Augen haben geleuchtet! Er hat sich pudelwohl gefühlt! Und er wirkte unglaublich mitteilsam, als wollte er jedem von uns erzählen, was er erlebt hat! Es war wirklich rührend und wunderbar anzuschauen.

Das Schwimmen ist für ihn und seine Arthrose eine wertvolle Therapie.
Dass wir Harpo diese Therapie ermöglichen können, ist in erster Linie seinen Paten zu verdanken.
Deswegen sagt Harpo ganz herzlich DANKE!…“

Und wir sagen: „Gern geschehen, Harpo. Wir freuen uns, dass wir helfen können.“

2 Gedanken zu „Unser Patenhund Harpo geht schwimmen“

  1. Hallo Ruppert, wie war es bei Harpo? Konntest Du ihn ausführlich kennenlernen oder habt Ihr nur Kaffee getrunken und Kuchen gegessen? Hast Du denn mal gefragt, ob wir ihn auch mal kennenlernen können? Vielleicht zusammen spazieren gehen?

    1. Das Kaffeetrinken war sehr schön. Platzkärtchen und Bilder unserer Patenkinder wiesen uns den Weg zu unseren Plätzen. Frauchen durfte sich mit Kuchen füllen und ich genoß die Aufmerksamkeiten der anderen Paten, denn ich war der einzige 4 Pfotige. Als alle Menschen dann ihre Patenkiner begucken wollten, brachte Frauchen mich ins Auto; war auch gut so, denn ich mußte nicht unbedingt nochmal durch die Zwinger gehen… sie hat mir aber nachher erzählt, dass da jede Menge nette Kollegen sitzen, die auf neue Familien warten.
      Harpo hat den Ehrenplatz in der Tierheimküche. Da lag er auch sehr entspannt und schaute sich den Trubel an. Alles Locken und Vollquatschen nützen nix: er blieb liegen und strahlte „Erzähl du mal; hier ist’s bequemer“aus. aber als ICH dann später mitkam, sprang er mit seinen kaputten Knochen auf, um mir mittzuteilen, dass es sich um SEINE Küche handelt. Unterm Tresen wies er mich zurecht, überm Tresen schleckte er Frauchen die Hand. Toller Kerl…
      Frauchen hat dann noch gefragt, ob wir mal mit Harpo spazieren gehen dürfen: dürfen wir. wir müssen vorher anrufen und wir müssen uns im klaren sein, dass er wirklich nur kleine Runden aufgrund seiner kaputten Knochen geht.
      Dann gehen wir 2 Rentner (einer vom Alter, einer von den Knochen her) eben eine kurze, sehr langsame Runde.
      Wir freuen uns schon darauf….

      Wuff, wuff Ruppert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.