Der 1.Frisörbesuch innerhalb von 12 Jahren

Da muss ich mit 12 Jahren sowas noch erleben:
letzte Woche habe ich Felix zu seinem Frisörbesuch begleitet. Linus und ich lagen völlig entspannt herum und sahen zu, wie die nette Dame Felix „nackig“ machte. Gott sei Dank war Felix durch den vor stattgefundenen Spaziergang mit uns und Bill so fertig, dass er fast im Stehen auf dem Frisiertisch eingeschlafen ist.
Da ich auch sehr schläfrig war, habe ich nicht auf die Gespräche der Mesnchen geachtet: hat mein Frauchen doch einen Termin für mich gemacht. Für MICH!!!!
Gestern war es dann soweit. Gut, dass die Hundejungs mittgekommen sind, so war es etwas erträglicher, aber ich habe gekämpft. Und wie…
Der Maulkorb wurde aufgesetzt und ich (am Anfang noch) Schaf sprang freiwillig auf den Tisch. Ab da weiß ich fast nichts mehr, denn ich war damit beschäftigt, um mein Leben zu kämpfen; besonders, wenn die nette Dame mit der Schermaschine meine Beine, meinen heiligen Schwanz und mein bestes Stück bearbeitete. Frauchen bekam einige Kratzer und eine dicke Lippe, als ich mich ruckartig umdrehte und ihr den Maulkorb ins Gesicht haute. Tut mir ja leid, aber was soll ich tun? Still halten? Niemals!!!!
Nach einer Stunde Arbeit, 20 kg meines flauschigen Fells und 50 kg Schweiß meines Frauchens war es vollbracht:
ich sehe aus, wie ein alter Welpe. Frauchen sagt, dass das super aussieht und dass ich super flauschig weich bin.
Die gute Laune kehrte sofort – nach Herunterspringen von Tisch, einem letzten „alle Anfauchen“ und sofortigem Stress-Abschütteln – zurück und ich nahm auch artig einen Keks von der netten Frisörin an.
Claudia hat Bilder gemacht und die werden hier auch noch veröffentlicht, damit ihr sehen könnt, wie ich tapfer gekämpft und verloren habe.
Langsam gewöhne ich mich aber an die Kurzhaar-Frisur: ich kann viel besser an mir herumknabbern und habe nicht immer so viele Haare im Maul..
Wann ist der nächste Termin? Ok, dann mit Waschen und Föhnen!!!!

Und hier sind die Bilder: schaut mal, was wir für einen schönen neuen Freund haben!!! Aber vorher gibt es nopch dieses kurze Gespräch:

Linus: „Ich bin ja nun doch ein wenig in Sorge, wann ich denn wohl dran bin mit dem Friseur, denn die Einschläge mit dem Friseur kommen deutlich näher.“

Felix: „Ich glaube nicht, dass Du auf den Tisch musst und Dich am ganzen Körper mit dem komischen Rasierer bearbeiten lassen musst. Du hast Dir doch so ein tolles Fell ausgesucht, das ist auch so super pfleegeleicht. „

Linus: „Ich habe aber die sehr begehrlichen Blicke der Friseurin gesehen. Ich glaube, die rasiert jeden Hund, egal wie kurz das Fell ist. Da muss ich aufpassen, nicht dass ich auch noch in ihre Fänge gerate. Also an den Pfoten, das könnte ich gar nicht haben.“

Felix: „So schlimm ist es auch nicht. Am besten schläfst Du dabei.“

Ein Gedanke zu „Der 1.Frisörbesuch innerhalb von 12 Jahren“

  1. Hallo Rupi,

    Mensch, siehst Du klasse aus! Machste jetzt auf jugendlicher Rentner? 😉
    Mir steht das ja auch noch bevor, befürchte ich. Und ich werde, genau wie Du, meine Haare mit meinem Leben verteidigen. Auch wenn kurze Haare im Sommer eigentlich richtig cool sind.

    Aber mir gefällt es ja gar nicht, wenn jemand so lange an mir rumzuppelt. Das kann ich nun mal so überhaupt nicht leiden…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.