Mirakel der Woche: Hunde in der Kirche

Heute war wieder so ein Tag, an dem mich Frauchen bei Opa und Oma stationierte, um irgendwas ohne mich zu machen. Toll, ne? Es handelte sich um etwas, was Konfirmation heißt. Was das genau ist, weiß ich nicht; interessiert mich auch nicht. Aber das, was mich morgens interessiert hat, war, dass ich nicht mitdurfte…

Opa und Oma haben mir den Tag so angenehm, wie möglich gemacht und eigentlich liebe ich es auch, bei ihnen im Garten zu liegen und mit ihnen spazieren zu gehen. Und so verging das Warten auch schnell…

Aber als Frauchen mich abholte und mir dann erzählte, dass sie mich nächstes Mal mitnimmt, war ich doch sehr erstaunt:
die Konfirmation findet in einem großen Haus statt, das Kirche genannt wird. Was die Menschen da genau machen, weiß ich nicht; aber das ist ein Haus, in dem Menschen irgendwas tun und Hunde nicht. Als Frauchen sich in der letzten Reihe  niederließ, saß neben ihr ein Mann, der einen Hund auf dem Arm hatte: einen weißen Havaneser. Der Hund muss sehr artig gewesen sein, rollte sich auf dem Schoß des Mannes zusammen und schlief. Aber zwischendurch schnuffelte er an Frauchen herum, um meinen Geruch in sich aufzusaugen, sprang vom Schoß, schüttelte sich und rannte an seiner Familie vorbei, um zu checken, ob noch alle da sind. Mehrmals mußte sein Herrchen den Hund wieder auf den Arm nehmen, seine Schnauze zuhalten und sich umdrehen,  damit der Havaneser nicht einen rausgehenden Yorshire-Terrier sehen konnte. Und dann kam der Yorkshire wieder rein, das gleiche nochmal und so weiter und so fort… Frauchen hörte andauernd das Klimpern der Hundemarken, wenn der Terrier sich in der andern Kirchenecke schüttelte… Was für ein Tohuwabohu veranstaltet von Kreaturen, die eigentlich nicht hierher gehören.
Frauchen hatte aber viel Spaß. Beim nächsten Mal darf ich mit, juhu. Ich werde auch brav sein; es könnte höchstens Schwierigkeiten geben, wenn…
1. mir einer auf den heiligen Schweif tritt
2. die Leute anfangen zu lachen oder ganz schlimm…
3. geklatscht wird…

Aber dann würde ich nur meine schöne Stimme erheben und singen und das tut man doch in Kirchen, oder????

Ein Gedanke zu „Mirakel der Woche: Hunde in der Kirche“

  1. Ich glaube, ich würde bellen müssen, wenn die Menschen anfangen zu singen. Die singen doch immer in der Kirche, oder. Nee, das wäre nichts für mich. Oder noch besser wäre: heulen. Wenn die Menschen singen, dann fangen wir an zu heulen. Wir üben erst bei dem gelben Monster und dann kommen wir alle mit in die Kirche. Und anschließend machen wir einen Schönen Spaziergang. Haha.

Schreibe einen Kommentar zu linus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.