Der schwarze Block gut gelaunt unterwegs

Gestern nachmittag sind wir Claudia, Felix und Linus abholen gefahren, um bei herbstlich schönem Wetter einen netten Spazier- und Spass-Gang auf dem Renterweg zu machen. Felix war schon von Anfang an super drauf und kaute uns allen – besonders dem armen Linus – ein Ohr ab: „Oh, schau mal da…“, „Ist das nicht toll hier?“, „Was für ein tolles Stöckchen…“ und all so einen Pillepallekram blökte er uns entgegen…
Aber egal, seine gute Laune war sehr ansteckend und so trabten wir Jungs breit lächelnd durch das Grünzeug Richtung spiel- und Spaßplatz am Felderbach.
Als wir am DLRG-Bach ankamen, trafen wir Lotta – niedliche kleine schwarze Labradordame – samt Frauchen. Normalerweise steht Felix wahnsinnig auf das Mädchen und vollführt mit ihr immer einen lustigen Balztanz, aber heute ließ sich Lotta nicht animieren. Lottas Frauchen schloß sich unserer Wandertruppe an und so schlugen wir zu 3 Menschen und 4 Hunden den Weg zu unserem Spielplatz ein.
Als wir dort ankamen, war der Platz schon besetzt: eine junge Frau und 2 Rottis: Motte und Achilles. Zuerst waren wir ein wenig skeptisch: unser Platz besetzt? Von 2 fremden Hunden??? Aber Lotta sorgte dafür, dass das Eis schnell brach, denn sie kannte die beiden Großen. Und so brauchte es nicht lange und wir 5 – denn Linus suchte schnell das Weite – rannten zusammen hinter Stöckchen her. Claudia spielte mit Achilles, der furchtbaren Spass daran hatte, wenn sie hinter ihm herrannte und mit ihm „kriegen“ spielte. Er grummelte voller Glück, was zwischen durch von Motte falsch interpretiert wurde, so dass sie immer gucken kam, ob auch alles mit Achilles in Ordnung ist. Felix fletschte die Großen an, was das Zeug hielt, denn Motte gehört auch zum Diebsgesindel.


Unsere Menschen waren sich einig, dass das doch eine wunderschöne Werbung für „Kampfschmuser“ sei, was wir 6 da abzogen, denn zwischendurch mussten wir immer wieder gepuschelt werden – auch die Großen!!!

Irgendwann geht auch die schönste Spielstunde zu Ende und so machen wir uns alle zusammen auf den Rückweg, ABER: es gab noch Gruppenbilder, die im Nachhinein aussehen, als ob Claudia uns nette Geschichten erzählen würde…

Ich würde sagen, dann bis zm nächsten mal: der schwarze block wird sich bestimmt  wieder zum Toben treffen…

Wuff,wuff Ruppert

Nun ist er ab…

… der Pelz. Was habe ich gekämpft: Frauchen hat wieder ein paar Kratzer mehr auf dem Arm und meine Spucke klebte auch auf der Brille.
Die kleine Cleo – der Minimini-Spitz meiner Friseurin – blaffte mich auch noch von unten an, weil ich ihr Frauchen die ganze Zeit böse angefaucht habe. Aber es ist ja auch unangenehm füe einen alten Herrn wie mich, wenn an den kaputten Pfoten rumgeschnibbelt wird…
Egal, nach 1 Stunde war es überstanden und ich fühle mich echt wohl: kommt wieder Luft an die Haut. Hoffentlich hält sich das Wetter noch ein bisschen, auf das ich mich an die Temperaturen gewöhnen kann, aber so einen ganzen Kerl, wie mich kann das auch nicht schockieren.
Aber seht selbst: vorher und nachher….

Morgen kommt der Pelz ab…

Frauchen hat doch seeeeehr kurzfristig einen Friseurtermin für mich gemach. Wann? Morgen früh um 9 Uhr…
Da schlafe ich normalerweise wieder tief und fest, da alle endlich aus dem Haus sind und nun wird der Schönheitsschlaf unterbunden, um meinen schönen langen Pelz zu opfern. Ok, er müffelte in letzter Zeit ein wenig, aber ich bin halt ein echter Hund gewaschen mit allen Wassern unserer Bäche, Flüsse und Seen…
Aber urteilt morgen selbst, ob sich die Stunde Qual auf dem Frisiertische gelohnt hat.

ich schlafe jetzt schon mal vor, gute Nacht und wuffwuff

Rupi