Was für eine tolle „doofe“ Woche

Jaja, ich weiß… ich hatte letzte Woche eine kleinen Ferienblues, aber alleswurde gut, falsch: besser, ganz falsch: toll. Aber ich greife vor…

Nachdem ich Freitags einen letzten Spaziergang mit den Hundejungs unternommen habe und die beiden dann gen Süden in Urlaub fuhren, muffelte ich ein wenig rum. Daraufhin beschloss Frauchen schöne Spaziergänge mit mir zu unternehmen und rief gleich mal in Beyenburg an, ob Spunky evtl. mitkommen wollte… Jens war „Strohwitwer“, denn Spunky war mit Frauchen und deren Schwester nach Machtlos gefahren: Kurzurlaub…
 P1080344Der Strohwitwer kam gerne mit und so haben wir Drei eine schöne Bachwegrunde gedreht. Danach sind wir in Windgassen vorbei gefahren und haben da vorm Haus in der Sonne mit Martina, Zawie, Michael und dem Border Collie Conner Kaffee getrunken. Ok, Conner hat zuerst Stöckchen und dann mich gehütet, was ich echt doof fand und ihm mit meinem schönsten „Lächeln“ zu verstehen gegeben habe, dass ich gleich ausraste…P1080346 Frauchen hat geklärt und so konnten wir alle weiter gemütlich in der Sonne sitzen… Und da der Tag so schön war, sind wir noch aufs Bänckchen nach Beyenburg gefahren, wo die Menschen sich ein Weizen und ich mir ein Schläfchen gegönnt haben. War das entspannend.

Am nächsten Tag musste Frauchen sich den Kopf freilaufen und P1080365so machen wir eine große Runde am Rhein, leider nicht IM Rhein… Als wir total ermattet zu Hause wieder auf dem Sofa lagen, bimmelte das Telefon und der nächste Termin wurdeP1080366 abgemacht…  Holz räumen auf dem Eulenhof, um den Oster-Scheiterhaufen aufzurichten. Ich ließ die Menschen arbeiten, half zu Anfang noch mit, legte mich dann aber vor die Scheune ins Gras; ich war platt: lass die Irren doch schleppen…

P1080368Mir ging es letzte Woche nicht so gut: innere Unruhe. Demensprechend habe ich Frauchen echt Ringe unter den Augen gekostet. Hätte evtl. auch am Vollmond liegen könne… Rauf auf Bett, runter, unters Bett, über Frauchen drüber, wieder zurück und ganz zum Schluß sich wie ein Kojote auf dem Kopfkissen zusammenrollen, aber so nah an Frauchen, dass sie niesen musste.. Das ging leider ein paar Nächte so; ‚tschuldigung  Frauchen!!!!

Zwischendurch waren wir bei Moni&Toni Kaffee trinken, nachdem wir meine kleine Schwester Sally – und auch Toni – mit zum Spazieren genommen haben. Donnerstag wurde ich nachgeimpft und danach sind wir nochmals nach Beyenburg gefahren, da Spunky aus dem Urlaub zurückgekehrt war. Martina war unterwegs und so hat Frauchen die beiden Jungs eingesackt: Jens auf dem Beifahrer sitz, mich vom Rücksitz in den Kofferraum und Spunky auf den Rücksitz: ab zum Bachweg, wo Spunky ganz toll geschwommen ist. Nach dem Laufen haben wir noch ein wenig auf der neuen Terrasse entspannt. Mir war langweilig und so bin ich im Haus losgezogen, um nach verlorenen Schätzen, sprich Spielzeug, zu suchen und wurde auch fündig: den rosa Wobbel: eine rosa Plüschkrake; im Kopf steckt ein Plastikball… Und so kam ich angeberisch mit dem rosa Etwas auf die Terrasse. Spunky wurde sehr aufmerksam: ich hatte etwas im Maul und er nicht. Und so begann unser „Hin-und-her-Tango“. Die Menschen habe sich totgelacht, was wir beiden Hundejungs angestellt haben, um uns gegenseitig, das rosa Plüschteil abzujagen. Und dann sagen einige Menschen, wir können nicht logisch denken… Ein Beispiel von unserer Kommunikation:
Spunky hatte zwischenzeitlich den Wobbel ergattert und rupfte an ihm rum. Also bin ich ihm hinterher und habe ganz offensiv ein paar Meter vor ihm rumgeschnüffelt. Der Kleene sprang sofort darauf an. ließ den Wobbel liegen, kam zu meiner Schnüffelstelle, die ich sofort verließ, um mir den Wobbel zu schnappen… Yesssss! Das war ein lustiger Tag!!!

Die nächsten Tage haben ruhig angehen lassen; wir werden ja P1080398auch nicht jünger. Samstag Abend ging es wieder zum Eulenhof: Osterfeuer! Vorher habe ich mir aber noch eine Kralle im Auto geklemmt, da ich auf dem Beifahrersitz mitgefahren bin (hinten stand ein Fahrrad im Auto) und ganz zappelig war. Frauchen war auch ganz strubbelig, als sie mich heulen sah, aber sie war super: Maulkorb drauf und dieFoto (7) Kralle befreien. Ja, ich weiß, ich könnte ja auch mal nett sein, aber das geht nicht und mein Frauchen weiß, was sie mit mir in brenzligen Situationen zu tun hat. Danke Frauchen!!! Der Abend war toll, denn als wir ankamen, brannte das Feuer noch nicht und Frieda und Spunky waren auch da und so konnten wir noch ein wenig über die Schafweide rennen. Als das Feuer entzündet wurde, zogen wir 4-Pfötler uns in unsere Autos zurück; vorher haben wir aber noch Würstchen abgestaubt…

Gestern machten Frauchen und ich uns sehr müde auf den Weg nach Düsseldorf, Opa und Oma besuchen. Da ist es schön, denn da kann ich im Garten rumliegen. Danach sind wir zu Kerstin und Andi gefahren, wo ich mich auch total platt in den Garten gelegt habe. Als es da immer voller wurde – so sind Familientreffen – machten wir uns auf den Heimweg. Zu Hause gab es Abendbrot und dann sind wir noch einmal los: zum Eulenhof. Ich lag im Gras und die Menschen haben sich noch – im Kinder-Osterfeuer in der Tonne – Abendessen zu bereitet.

Sehr entspannend, in der Ruhe von Windgassen, haben wir einen schönen Abend verbracht und als wir nach Hause kamen, sind wir beide echt ins Bett gefallen.

Heute sind wir mit Spunky nochmal am Bachweg gewesen, um Spunkys Frauchen zu zeigen, wie toll Spunky schwimmen kann… Und haben wir auch noch gelernt, dass Menschen nicht nur uns Hundekinder Gassi führen, sondern auch „Spielzeug“; sehr spannend….

Jetzt bin ich echt fertig und nehme das „doofe Ferienzeit“ zurück: immer was los, schon fast zu viel für so einen alten Kerl, wie mich. Deswegen freue ich mich jetzt aufs Sofa!!!!

Bilder-Nachtrag zu „5-Hunde-Spaziergang am Berger Hof“

Tut mir leid, aber nun kommen sie endlich: die lang herbeigesehnten „total verwackelten“ Bilder vom Spaziergang am 29.03.14. Das müssen wir dringendst wiederholen, denn das war toll ….

Doofe Ferienzeit

GeheuleAndere Hunde freuen sich auf Ferien: denn da können Frauchen und Herrchen viiiiiel Zeit mit uns Hundekindern verbringen.
Mein Frauchen hat keine Ferien und so betrieben wir Alltag, der bei uns natürlich auch sehr lustig und ereignisreich ist. Der einzige Nachteil für mich ist, dass meine ganzen Hundekumpels irgendwo unterwegs sind und ihre Zeit nicht mit mir verbringen. Nein – kein Geheule, die sollen sich ja auch mal von mir altem Herrn erholen.
Und so werden Frauchen und ich eine schöne NICHT-Urlaubszeit verbringen…
Allen anderen Hundkindern: erholt euch gut….

Was für ein Streber

Ruhr_1Bei meinen ständigen Blicken durchs Internet und über den ein oder anderen Blog finde ich ja manchmal komische Dinge, manchmal befremdliche, manchmal traurige, manchmal lustige. Dies aber schlägt ja wohl dem Fass den Boden aus. Was ist denn das für ein Streber-Hund?! Was der alles kann: rückwärts gehen,. Handstand machen, Roller frahen, meterhoch springen. Aber schaut Euch das am besten mal selbst an. Und wir können nicht einmal richtig rechts und links, um uns an den Straßenrand zu setzen, wenn Autos kommen, Radfahrer, Pferde, Skater oder Mountainbiker 🙁 . – Dafür haben wir aber jede Menge Spassss.